Nicht jeder günstige Drucker muss im Nachhinein noch so billig sein. Oftmals sind es die Nebenkosten, welche den Drucker sehr teuer werden lassen. Hier spielt es auch keine Rolle, ob es sich um Farb- oder Schwarzweiß-Laserdrucker handelt oder um einen Tintenstrahldrucker sowie ein Multifunktionsgerät handelt.

Drucker in ihren verschiedensten Variationen sind aus dem kleinen heimischen Büro nicht mehr wegzudenken. Chip Online warnt aber vor den zusätzlichen Nebenkosten, welche mitunter sehr gravierend sein können. In keiner anderen Hardware-Kategorie spielen die Folgekosten wohl eine größere Rolle als bei den Druckern. Während man bei anderen Produkten nur sinnvolle Ergänzungen kauft, muss man bei einem Drucker stetig für Nachschub sorgen. Vor allem Papier und Tinte ist hier sehr wichtig. Dennoch sollte sich der Kunde nicht von einem günstigen Kaufpreis bei den Geräten täuschen lassen. Denn ist der Drucker sehr billig, sind meist die Nebenkosten besonders hoch. In dem Test von Chip Online erreichten lediglich die beiden Farblaser Konica Minolta magicolor 4650EN und Xerox Phaser 6125 bei den Verbrauchswerten ein durchschnittlich gutes Ergebnis. Vor allem aber bei den preiswerten Tintenstrahldruckern fallen die Nebenkosten besonders hoch aus. Zu beachten ist nicht nur der Papier– und Tintenverbrauch, sondern auch der Stromverbrauch.

Dennoch kann man diese Kostenfalle sehr gut vermeiden, in dem man vor dem Kauf eines Druckers einen ausführlichen Vergleich vornimmt. Somit kann man sich im Vorfeld genau über die anfallenden Kosten und den Verbrauch informieren. Vor allem im Internet findet man zu den einzelnen Geräten sehr viele hilfreiche Informationen.

Kommenatar hinterlassen: