Nicht immer muss es ein hochwertiger Drucker im Büro sein. Man sollte das Gerät ganz nach seinen Arbeiten auswählen. Beispielsweise werden meist nur Dokumente ausgedruckt und hierfür eignet sich ein Laserdrucker doch am Besten. Dieser muss nicht einmal in Farbe drucken. Hier reicht ein Schwarz-weiß-Laserdrucker völlig aus.

Ein Vergleich ist vor dem Kauf dennoch sehr ratsam. Es wird sicher dabei deutlich, dass die Preise für diese Geräte in dem letzten Jahr deutlich gefallen sind. Zudem sind auch die Druckkosten pro Seite deutlich niedriger als noch vor einigen Monaten. Im Vergleich zwischen einen Laserdrucker und einen Tintenstrahldrucker sind die Nebenkosten bei einem Laserdrucker deutlich geringer. Somit kann bereits während des Drucks viel Geld eingespart werden. Denn bei einem Kauf eines Laserdruckers ist nicht nur der Anschaffungspreis sehr wichtig, sondern auch die Nebenkosten. Schnell ist ein Gerät für 30 Euro gekauft, aber dafür sind die Nebenkosten dann oft hoch. Dies gilt es, zu vermeiden. Im Test siegte der Kyocera FS-1120D. Er fiel besonders durch sein hohes Drucktempo sowie auch die niedrigen Seitenpreise auf. Allerdings möchte man auch die integrierte Papierkassette erwähnen. Die Druckerqualität war ebenfalls sehr gut. Auf dem zweiten Platz landete der Canon i-Sensys LBP3010. Die Seitenpreise lagen bei diesem Gerät bei 3,8 Cent. Allerdings war der Drucker recht langsam.

Ein Vergleich ist vor dem Kauf eines Laserdruckers ratsam. Somit können Fehlkäufe vermieden werden und man hat den perfekten Arbeiter im heimischen Büro stehen.

Kommenatar hinterlassen: