Objet hat im Rahmen der Euro Mold, die Ende November stattfand, einen neuen Mammut-3D-Drucker vorgestellt. Objet ist international als Hersteller von 3D-Drucksystemen für Rapid Prototyping sowie generative Verfahren bekannt. Objet 3000 ist der bislang größte 3D-Drucker des Herstellers. Er verfügt über einen Bauraum mit der Größe von 1000 x 800 x 500 Millimetern. Damit kann er für noch mehr Prototypen im Maßstab 1:1 eingesetzt werden. Wie Objet bekannt gab, geht der neue Drucker mit einem breiten Anwendungsbereich einher.

Demnach kann er für deutlich mehr Prototypen mit unterschiedlichen Formen Passformen und Funktionsprüfungen genutzt werden. Durch ihn wird eine große Bauplattform mit der Präzision dieses 3D-Druckers, der Inkjet-basiert arbeitet, erreicht. Der Objet 1000 zeichnet sich durch die einzigartige Connex Multimaterial-Drucktechnologie aus. Wie David Reis bei der Vorstellung des neuen 3D-Druckers erklärte, gelingt es Objet 1000 neue Maßstäbe im Segment der Inkjet-basierten 3D-Drucktechnologie zu setzen.

Kunden des Herstellers können durch den neuen Drucker Prototypen schnell und ebenso effektiv in Originalgröße herstellen. Dabei reichen die Prototypen, die mit dem Drucker hergestellt werden können, von Baugruppen für Flugzeuge und Automobile bis hin zu kompletten Haushaltsgeräten. Hersteller und Konstrukteure ersparen sich durch den Objet 1000 das Zusammensetzen zahlreicher kleiner Puzzleteile. Gleichzeitig kann durch ihn auf eine deutlich effektivere und effiziente Lösung zurückgegriffen werden. Der Objet 1000 ist dazu in der Lage robuste Gehäuse im Maßstab 1:1 zu fertigen.

Damit distanziert er sich deutlich von anderen vergleichbaren 3D-Drucksystemen, die bislang an Aufgaben dieser Art scheiterten. So lassen sich durch ihn auch Gehäuse herstellen, die sich montieren, bohren und zusammenschrauben lassen. Mit dem Objet 1000 ist die Simulation von kleiner und komplex montierten Konsumgütern möglich. Objekt hat seinem neuen Drucker zu einem hohen Maß an Benutzerfreundlichkeit verholfen. So kann er beispielsweise auch über längere Zeit hinweg unbeaufsichtigt arbeiten. Darüber hinaus ist die manuelle Bedienung minimal, sodass die Einarbeitungszeit überschaubar bleibt. Der Objet 1000 richtet sich mit seinen Funktionen an Designer und Konstrukteure. Sie bekommen durch seine Funktionen die Möglichkeit, auch jene Kunststoffe zu simulieren, die ABS-ähnlich und technisch sind. Bis zu 14 verschiedene Materialeigenschaften können von dem neuen Drucker in einem einzigen Modell gedruckt werden. Bereits im ersten Halbjahr 2013 sollen die ersten Objet 1000 Drucker an ausgewählte Kunden ausgeliefert werden.

Kommenatar hinterlassen: