Drucken allein reicht schon lange nicht mehr aus. Viele Verbraucher wollen mehr Platz im heimischen Büro schaffen und suchen aus diesem Grund immer wieder nach den besten Alternativen auf den Markt. Schon seit einiger Zeit gibt es Drucker, welche neben dem Drucken auch scannen, kopieren und mitunter sogar faxen können. Die Stiftung Warentest hat nun Farbtintenstrahl- und Farblaserdrucker untersucht.

Auf den Markt der Drucker hat es in den vergangenen Jahren immer wieder einen Preissturz gegeben. Die günstigsten Tintenstrahldrucker sind inzwischen für unter 100 Euro zu bekommen und die Farblaserdrucker sind bereits unter 300 Euro auf dem Markt zu finden. Doch nicht jeder Verbraucher ist sich sicher, welcher Drucker nun am Besten zu einem passt. Michael Wolf von Stiftung Warentest sagte, dass Farblaserdrucker erheblich teurer sind, als Tintenstrahldrucker. Deshalb sollten Heimanwender immer zu den Tintenstrahldruckern greifen. Hier werden nicht nur die Texte in einer guten Qualität gedruckt, sondern diese Drucker sind am besten auch für den Fotodruck geeignet.Technisch sind alle Drucker schon lange ausgereift. So spielt zum Beispiel auch eine große Rolle, wie viele Seiten pro Minute die Geräte drucken können. Mitunter müssen viele Seiten gedruckt werden, und der Verbraucher hat mitunter wenig Zeit. Hier liegen natürlich die Laserdrucker wieder sehr in Vorteil, denn diese schaffen im Durchschnitt mehr Seiten als ein Tintenstrahldrucker.

Der Verbraucher muss letztendlich selbst einschätzen können, welches Gerät er für sein Büro benötigt. Die Auswahl ist groß und im Netz gibt es zahlreiche Berichte, welche aufschlussreich über die Drucker sein können.

Kommenatar hinterlassen: