Der Marktforscher IDC hat in Zusammenarbeit mit dem deutschen Branchenverband Bitkom eine Prognose angestellt, wie die Zukunft für den Druckermarkt aussehen und was sich in Zukunft verändern wird. Hierbei wurde ganz klar festgestellt, dass die Begriffe von Morgen für die Druckerbranche in jedem Fall „Document Services“ und „Managed Print Services“ sein werden. Es gibt einen Punkt, der hierbei genauer betrachtet wird, die Arbeitsabläufe vonseiten der Mitarbeiter, besonders im Bezug auf die entstehenden Kosten. Nicht die Drucker und das Zubehör an sich, sind hier von besonderem Interesse, sondern vorrangig wird es in der Zukunft darum gehen die Kosten zu verringern und die Arbeitsabläufe so einfach und schnell wie möglich zu gestalten.

Die Druckerkosten entstehen vor allem durch den Prozess, der getätigt werden muss, bis es überhaupt zum eigentlichen Drucken kommt. Dieser Arbeitsaufwand bringt hohe Kosten mit sich, nämlich die für die dafür zuständige Arbeitskraft. An dieser Stelle werden die Services der Zukunft ins Spiel kommen, denn hier wird deutlich, dass die Smartphones und Tablets in Zukunft in Bezug auf den Druck eine besondere Bedeutung zugeschrieben bekommen.

Der Managed Print Service (MPS) soll die Druckvorgänge der Zukunft effizienter gestalten. Hierzu werden durch das System die Kosten der gesamten Erstellung errechnet. Angefangen beim Erstellen des zu druckenden Dokuments, bis hin zum fertigen Ausdruck. Durch die Beobachtung dieser Prozesse und durch die Überprüfung neuer technischer Möglichkeiten soll das Drucken der Zukunft effizienter und kostensparender gestaltet werden. Auch die Verbesserung und Beschleunigung soll mithilfe dieser Systeme in Angriff genommen werden. Auf die Drucker-Branche warten somit ganz neue Möglichkeiten, die derzeit jedoch noch nicht vollkommen ausgereift sind.

Kommenatar hinterlassen: