Mit mehr als 40 neuen Laserdruckern flutet Lexmark aktuell den Markt. Unter den neuen Geräten finden sich sowohl S/W- als auch Farblaserdrucker. Lexmark aktualisiert mit den neuen Geräten beinahe die vollständige Produktpalette. Aus dem Segment der Tintendrucker hat sich Lexmark in den vergangenen Monaten zurückgezogen. Der Fokus des Konzerns liegt nun vollkommen auf der Fertigung von Laserdruckern.

40 Neuvorstellungen sollen nun die hauseigene Laserdruck-Sparte aktualisieren. Gleichzeitig unterstreicht Lexmark mit den neuen Modellen seine stärkere Ausrichtung auf das Business-Geschäft. Beim Design orientiert sich der Hersteller weiterhin an den Vorgängern. Bei den Namen hat sich Lexmark für kleinere Änderungen entschieden. Durch sie soll es Kunden erleichtert werden, zwischen den Geräten zu unterscheiden. Mit einem M im Namen weist Lexmark auf einen Monolaser hin. Das C steht dagegen für einen Colorlaser.

Beim zweiten Buchstaben findet sich bei den neuen Geräten ein S oder X. Das S steht für Single-Function, mit dem X weist Lexmark dagegen auf ein Multifunktionsgerät hin. Die Basismodelle der CS310-Serie sind ab einem Preis von rund 260 Euro erhältlich. In Farbe und S/W drucken sie rund 23 Seiten je Minute. Die Modelle der CS410-Serie sind deutlich schneller. Sie drucken pro Minute bereits 30 Seiten. Außerdem verfügen sie an der Vorderseite über einen USB-Anschluss. Und ein 2,4-Zoll-Display.

Die Modelle der CS510-Serie sind deutlich kostenintensiver. Sie schlagen mit mindestens 730 Euro zu Buche. Die Laserdrucker wurden von Lexmark mit einem 4,3-Zoll-großen Touchscreen ausgestattet. Im Vergleich zu den anderen Modellen gehen sie mit günstigeren Druckkosten einher. Bei den Farblaser-Multifunktionsgeräten können Kunden zwischen drei Serien wählen. Das Drucktempo bei den günstigen Modellen liegt bei 23 Farb- und S/W-Seiten pro Minute. Sie sind Bestandteil der CX310-Serie und können ab einem Preis von 520 Euro erstanden werden. DADF und Fax gehören ab der CX410-Serie zur Standardausstattung. Auch die Touchscreenbedienung ist in dieser Serie fester Bestandteil der Ausstattungsmerkmale. Die Topmodelle der CX510-Serie sind mit deutlich günstigeren Folgekosten verbunden. Bei ihnen beläuft sich der zu zahlende Mindestpreis jedoch bereits auf 1.430 Euro. Preisliche Unterschiede gibt es bei den neuen Geräten nicht nur bei den Anschaffungskosten, sondern ebenso bei den Druckkosten. Bei den AIOs sind die Folgekosten außerdem etwas niedriger als bei den Single-Function-Modellen.

Kommenatar hinterlassen: