Besonders in der großen Wirtschaftskrise sind viele Hersteller mit den Preisen ihrer Geräte gesunken. Deshalb sind vor allem Laserdrucker billig wie noch nie. Sie gelten als schnell, leise und vor allem sauber, aber dennoch stellen sich viele Kunden die Frage, ob man dennoch einen Tintenstrahldrucker vorziehen sollte. Im Test waren Schwarz-weiß Geräte zwischen 65 und 130 Euro, aber das Ergebnis war enttäuschend.

In dem Test von Computerbild bekamen gerade mal drei Drucker die Note befriedigend. Die restlichen Geräte bekamen die Noten ausreichend und ungenügend. Testsieger unter den mäßig bis schlecht getesteten Geräten, war der Canon-Drucker i-Sensys LBP3100 mit einer Gesamtnote von 2,65 Punkten. Dicht dahinter lag der Hewlet-Packard-Drucker Laser Jet P1505. Dieser Drucker kostet 129 Euro. Den Testsieger gibt es schon für 113 Euro und ist laut dem Ergebnis des Tests sehr gut in der Druckerqualität und ist zu dem sehr schnell. Im normalen Vergleich zwischen Laserdrucker und Tintenstrahldrucker schneiden die Lasergeräte durch ihren hohen Stromverbrauch nicht sehr gut ab. Sie verbrauchen im Betrieb bis zu 300 Watt mehr als ein normaler Tintenstrahldrucker. In der Gesamtbilanz können diese Kosten sogar die höheren Papierpreise bei den Tinten-Seiten ausgleichen. So haben die beiden Drucker ungefähr die gleichen Kosten und man kann sich in Ruhe seinen Drucker für die eigenen Bedürfnisse aussuchen.

Besonders in der Krise hat man die Chance billige Schnäppchen zu kaufen, da die Verkaufsrate bei vielen Herstellern deutlich zurück gegangen und ist, und kaum jemand noch Geld für neue Geräte übrig hat.

Kommenatar hinterlassen: