Der Druckerhersteller Kyocera hat eine neue Beschichtung für Fotoleitertrommeln entwickelt. Dadurch verlängern sich die Lebensdauer und somit die Wechselintervalle für die Trommeln stark.

Mit der neuen Beschichtung sind ungefähr einer Millionen Seiten für den Druck möglich. Damit schaffte es das japanische Unternehmen, die Anzahl der Seiten für eine Trommel um das Dreifache zu vergrößern. Bisher kam eine a-Si-Bildtrommel auf nur rund 300.000 Seiten. Eine Bild- oder Fotoleitertrommel ist eine Trommeleinheit, die in Laserdruckern und Kopierern Anwendung findet. Die Fotoleitertrommel stellt eine Basiskomponente der gesamten Trommeleinheit dar. Die Trommel überträgt Bilder auf Papier. Die dafür zuständige Metallwalze ist mit einer dünnen Halbleiterbeschichtung versehen. Genau an dieser Stelle setzte Kyocera mit der Forschung an.

Ermöglicht hat die Verbesserung der Einsatz von amorphem Kohlenstoff. Dieser wird auch a-C-Dünnfilm genannt. Er schützt die Oberfläche der Bildtrommel ideal, sodass eine Abnutzung verzögert ist. Die neu entstandene Trommeloberfläche ist fünffach verstärkt im Vergleich zu den bisherigen Modellen. Damit sind Nutzer seltener gezwungen, die Trommel auszutauschen. Ein weiterer Vorteil der Entwicklung ist der verringerte Energiebedarf.
Laut Kyocera ist durch die Beschichtung ein Aufwärmen der Trommel unnötig geworden. Bisher hat das Unternehmen noch keine ihrer im Handel erhältlichen Geräte mit dieser Neuerung ausgestattet. Daher bleibt auch abzuwarten, wann der internationale Markt mit der Veröffentlichung von Kyocera-Laserdruckern rechnen kann. Die Fotoleitertrommel ist für den Schwarz-weiß- sowie Farbdruck geeignet. Beim Farbdruck dauert die Verarbeitungszeit bis zu vier Mal länger als beim S/W-Druck. Handelsübliche Wegwerfbildtrommeln gibt es für HP Laserjet, Samsung ML Laserdrucker sowie Modellen von Canon, Lexmark und Xerox.

Kommenatar hinterlassen: