Zurzeit sind Kodak-Drucker in aller Munde. Nicht zuletzt liegt dies an der hohen Qualität, welche die Geräte bei ihrem Druck zeigen. Die neuen Drucker von dem Hersteller können aber nun nicht mehr nur drucken, sondern auch scannen und kopieren und lassen sich bequem per Wireless-Verbindung in das heimische WLAN integrieren. Zudem sind die Drucker von Kodak sehr günstig, sodass sie auch für den kleinen Geldbeutel geeignet sind.

Nun wurde der Kodak ESP C310 genauer unter die Lupe genommen. Auf den ersten Blick lässt sich erkennen, dass das Gerät sehr kompakt ist, und nicht viel Platz im heimischen Büro wegnimmt. Der Hersteller verspricht bei dem ESP C310, dass er Energie und Tinte spart und dabei gleichzeitig leicht zu bedienen ist. Die Bedienung ist tatsächlich sehr einfach. Durch die wenigen Tasten lässt sich das Gerät sehr gut steuern und die Eingaben erfolgen in wenigen Sekunden. Zudem sind im Drucker Sensoren eingebaut, welche das Papier erkennen, welches in den Drucker eingelegt wurde. Die Farbe beim Druck war deutlich und klar und die Farben waren innerhalb weniger Sekunden getrocknet. Der einzige Nachteil bei dem Kodak-Drucker war, dass dieser beim Druck selbst recht langsam war. Für ein Textdokument in Schwarzweiß benötigte der ESP C310 etwa 10 Sekunden. Das Scannen bei dem Gerät funktionierte im Test recht unauffällig. Es gab keine Probleme und die Dokumente wurden in wenigen Sekunden von dem Gerät erfasst. Praktischweise funktioniert das Kopieren mit dem Kodak-Drucker auch, ohne dass der PC angeschaltet werden muss. Allerdings können Kopien schon einmal 15 bis 20 Sekunden dauern.

Insgesamt ist der Kodak ESP C310 mit allem ausgestattet, was für der Verbraucher in seinem Büro von Vorteil wäre. Zudem schafft der Drucker durch seine vielen Funktionen viel Platz, da andere Geräte im Büro überflüssig werden.

Kommenatar hinterlassen: