Die Pixma-Serie von Canon erhält zwei Neuzugänge. Doch Änderungen finden sich in den neuen Modellen nicht. Selbst die Patronen und Druckkosten erfahren keine Verbesserungen.

Die neuen Geräte heißen Pixma MX715 und Pixma MX895. Bei den AIO-Geräten sind zahlreiche Funktionen vorhanden, die für den Büroalltag nützlich sind: Fax und die Duplexfunktion gehören neben LAN und WLAN zu den begehrten Funktionen. Die zwei vorhandenen Papierzufuhren fassen jeweils 150 Blatt. Ein treiberloses Drucken ist bei beiden Modellen über Apples AirPrint gegeben. Das Druckwerk erfuhr bei den Canon Nachfolgern zum Modell Pixma MX885 keine Verbesserung. Das bedeutet für den Kunden, dass mit einer Wartezeit von 9,5 farbigen Seiten und 12,5 S/W-Seiten pro Minute gerechnet werden muss. Im Vergleich zu anderen Anbietern liegt Canon damit unter dem Durchschnitt.

Das Modell MX715 kostet derzeit circa 200 Euro und weist ein 2,4 Zoll großes Display auf. Der MX895 hält mit 220 Euro einen 3-Zoll-Bildschirm bereit. Daneben ist hier die Pixma Cloud Link vorhanden, für die Anbindung an Google Cloud Print. Die Druckkosten für beide Geräte haben sich nicht verringert: Die Tintenpatrone reicht für 320 ISO-Seiten. Die Farbpatronen schaffen circa 500 Seiten. Im Vergleich zu anderen Modellen fallen diese Werte gering aus. Die Druckkosten für den Bürodrucker liegen bei 12 Cent pro Seite. Auch hier zeigt sich die Konkurrenz besser. Bis zu 50 Prozent weniger sparen Kunden beispielsweise bei der Wahl für ein Epson-Gerät der Workforce-Serie.

Der Pixma MX715 und der MX895 sind ab April dieses Jahres im Handel erhältlich. Der Garantieanspruch für die Modelle liegt bei einem Jahr.

Kommenatar hinterlassen: