Vor einigen Wochen ging die Meldung durch die Medien, dass manche Laserdrucker des Herstellers HP enorme Sicherheitslücken aufweisen, durch die ein Angriff von Hackern möglich ist. Folge des Hackens können Überhitzungen und sogar Brände der Geräte sein. Jetzt hat HP ein Update veröffentlicht, das diese Lücken schließen soll.

Die von mehreren Forschern festgestellten Mängel galten als bislang strittig, ob ein Dritter die betroffenen Geräte entflammen könnte. Dennoch hat HP ein Firmwareupdate auf den Markt gebracht, um vorsorglich alle Modelle sicherer zu machen. Nach Angaben von HP selbst gab es bisher noch keine Beschwerden hinsichtlich eines unerlaubten Zugriffs. Zwei Forscher von der Universität in Kolumbien hatten vergangenes Jahr demonstriert, dass Schadsoftware leicht in die Laserjet-Drucker von HP integriert werden kann und somit erheblicher Schaden angerichtet wird. Durch einen bestimmten Code erwärmten sich die getesteten Geräte zunehmend, bis das Papier die Farbe deutlich änderte und zu qualmen begann. Einzig der Sicherheitsschalter für die Temperaturregelung verhinderte einen Brand.

Auf der Webseite von HP finden sich weitere Sicherheitshinweise und Empfehlungen, um Drucker vor Hackern zu schützen. Hier gibt es auch das Firmwareupdate für die Laserdrucker von HP. Das Unternehmen empfiehlt, diese Hinweise genau zu befolgen, auch wenn die eigenen Laserdrucker nicht betroffen sind. Über ein Netz verbundene Geräte sind jederzeit den möglichen Eingriffen von Dritten ausgesetzt. Eine Firewall kann nur im begrenzten Rahmen einen ausreichenden Schutz bieten. Sicherheitsmängel in den Geräten führen zum Datenklau oder Manipulation der Geräte, wie es die Forschungsstudie belegt hat. Mitarbeiter können sich gezielt für die Arbeit mit den gängigen Drucker- und Multifunktionsgeräten schulen lassen.

Kommenatar hinterlassen: