Keine Frage, Multifunktionsdrucker sind eine praktische Angelegenheit. Mit nur einem Gerät kann man scannen, kopieren, drucken und sogar faxen. Der Vorteil: Man benötigt für diese Aufgaben nur ein einziges Programm. Mittlerweile sind gute Multifunktionsgeräte sehr preisgünstig geworden. Ein aktueller Test in der PC Welt vergleicht derzeit günstige Modelle unter 100 Euro miteinander. Die insgesamt acht Testmodelle waren ausschließlich Tintenstrahldrucker.

Im Fokus des Tests standen Verbrauch, Ausgabequalität, Verarbeitungsgeschwindigkeit und Ausstattung. Bei dem Vergleich wurde übrigens mit einem überholten Mythos aufgeräumt. Denn viele sehen Drucker als wirtschaftlicher an, deren Farbkartusche aus separaten Patronen besteht. Wenn eine Farbe leer ist, müssen nur diese ausgetauscht werden und nicht die gesamte Kartusche. Bei den preisgünstigen Geräten sind diese Einzelpatronen allerdings recht klein und wenig befüllt. Das heißt also, dass Vieldrucker und Vielkopierer häufiger die kleinen Patronen austauschen müssen. Die Tester berechneten, dass eine Farbseite rund zehn Cent kostet. Auf diesen Wert kamen sie beispielsweise beim Epson Stylus SX218. Sparsamer ist das Multifunktionsgerät Kodak ESP 3250, hier kostet eine Farbseite nur rund fünf Cent und das mit der als unwirtschaftlich bezeichneten Kombikartusche.

Multifunktionsdrucker mit Faxfunktion sind ständig am Netz. Im eingeschalteten Zustand reinigen sie regelmäßig die Düsen und verbrauchen damit Strom, Tinte und Papier. Besser ist es, die Stromfresser vom Netz zu nehmen. Testsieger war der HP Photosmart Wireless B110a für rund 100 Euro. Für sein ausgewogenes Preis-Leistungsverhältnis wurde außerdem der Canon Pixma MP280 gelobt. Er kostet rund 80 Euro und kann sogar Einzelbilder aus einem HD-Video drucken. Voraussetzung: Die Kamera muss ebenfalls von Canon sein.

Kommenatar hinterlassen: