Der Konica Minolta Magicolor 3730DN besitzt ein paar Eigenheiten, die die Bedienung erschweren können. Durch seinen Aufbau nimmt er mehr Platz in Anspruch als andere Druckergeräte. Dafür ist die Verarbeitung zügig und gut.

Mit einer Geschwindigkeit von 20 Seiten Grauert-Brief in 1:04 Minuten ist das Gerät überdurchschnittlich schnell. Mit der Duplex-Funktion erreichen doppelseitige Druckaufträge eine Zeit von 1:09 Minuten. Bei farbigen Ausdrucken schafft der Farblaserdrucker Zeitwerte von 50 Sekunden für 12 Seiten PDF-Format. Der neue Konica Minolta arbeitet mit GDI. Durch die Verbindung mit einem externen Rechner benötigt das Gerät nur 32 MByte Arbeitsspeicher. In das Papierfach passen 250 Blatt. Leider ist eine Erweiterung um zusätzliche Kassetten nicht möglich. Ethernet und USB sind die Anschlussmöglichkeiten des Magicolor 3730DN. Unterstützt wird er durch Windows. Im Verbrauch zeigt sich das Gerät als durchschnittlich. Im Ruhemodus kommt es auf 15,3 Watt. Im Sparmodus sinkt der Wert auf 6,8 Watt. Die Qualität der Ausdrucke ist bei farbigen Seiten sehr gut. Allerdings vernebeln die Bilder bei einer höheren Vergrößerung zunehmend. Die Linienzeichnung und Pigmentierungen von farbigen sowie schwarz-weißen Ausdrucken wirken angemessen. Verbindet man das Gerät mit einem Treiber und schaltet die Farbanpassung ein, erscheinen die Werte heller und ein Raster ist sichtbar.

Im Endresultat kann man sagen, dass der Konica Minolta Magicolor 3730Dn schnell ist und die Druckqualität stark. Durch den Platzmangel für die Papierzufuhr wird er in der Gesamtbewertung abschwächt. Die Folgekosten für den Drucker sind akzeptabel. Der Preis liegt bei rund 490 Euro. Gerade für das Büro eignet sich das Gerät besonders.

Kommenatar hinterlassen: