Die Originalpatronen von Epson kosten sehr viel Geld. Deshalb gibt es auch hier die Möglichkeit, die Patronen einfach wieder neu zu befüllen. Dabei sollte man jedoch auf einige Punkte achten.

Das Auffüllen der leeren Patronen kostet zwar etwas Zeit, aber man kann dabei sehr viel Geld sparen, denn die Nachfüllsets sind wesentlich günstiger, als die originalen Patronen von Epson. Alle Epson Tintendrucker arbeiten mit einem Permanentdruckkopf, der im Gerät bleibt. Die Patronen von Epson enthalten deshalb lediglich die Tinte. Allerdings muss man vorsichtig sein, denn die Düsen des Permanentdruckkopfs sind sehr empfindlich. Wenn man hier sehr billige Universaltinte verwendet, kann man den Tintenkopf verschmutzen. Dies geht nicht mehr zu reparieren und man muss ihn teuer austauschen. Wenn man schon selbst befüllen will, dann sollte man hochwertige Tinte verwenden und hier trotzdem auf Marken achten. Man muss sich deshalb vorher informieren, welche Nachfülltinte sich auch für dieses Druckermodell eignet. Nur dann läuft man nicht Gefahr, dass der Druckkopf verschmutzt wird. Ein geringes Restrisiko besteht jedoch immer. Wenn man dieses nicht eingehen will, dann bleibt nur noch der Kauf von Originalen Tintenpatronen.

Einige Tintenpatronen von Epson besitzen mittlerweile einen Chip. Wenn man diese dann nachfüllt, sagt der Chip dem Drucker immer noch, dass die Patrone leer ist und er will nicht drucken. Für diesen Fall braucht man einen Chip-Resetter, der für wenige Euro erhältlich ist. Er löscht den Chip, sodass der Drucker die Patrone wieder als voll erkennt und ohne Probleme weiterdrucken kann. In vielen Refillpacks, die Sie im Internet bestellen können, sind bereits die wichtigsten Dinge enthalten: Tinte, eine Spritze mit Kanüle und kleine Gummipfropfen, mit denen man die Patronen wieder verschließt. Es kann jedoch sein, dass man noch etwas Küchenrolle und eine Heißklebepistole braucht. Danach braucht man sich nur noch an die Anleitung zu halten und das Befüllen sollte kein Problem mehr sein.

Kommenatar hinterlassen: