Vor allem die Multifunktionsgeräte sind bei sehr vielen Menschen sehr beliebt. Mit ihnen kann man meist drucken, scannen, kopieren und auch faxen. So verschafft man sich mit solchen Geräten sehr viel Platz auf den heimischen Schreibtisch, da man nicht mehr für jede Funktion ein extra Gerät benötigt, welches unnötig Platz wegnimmt. Zudem gibt es diese Geräte für einen Preis unter 100 Euro. Dennoch sollte man nicht nur auf den Verkaufspreis achten, sondern auch auf die Betriebskosten für Tinte und Strom. Diese können bei manchen Geräten sehr teuer werden. Deshalb ist es wichtig, sich vor dem Kauf eines solchen Gerätes richtig zu informieren.

In einem Vergleichstest von 20 aktuellen Modellen durch die Zeitschrift PC-Welt setzte sich das Modell mit einem Verkaufspreis von unter 100 Euro, der HP Officejet 4500 G510g mit Fax-Funktion durch. Für die Verbraucher ist dies sehr von Vorteil, denn bei diesem Gerät erwartet einen für 99 Euro eine sehr akzeptable Qualität, aber im Vergleich zu anderen Geräten ein recht niedriges Arbeitstempo. Dafür lassen sich aber die Faxe auch ohne PC verschicken. Hier kann der Verbraucher mit dem Multifunktionsgerät wieder sehr viel Zeit sparen. Ind er Kategorie 100 bis 200 Euro ging der Sieg an ein Lexmark-Modell. Der sogenannte Prospect Pro205 erhielt gute Noten im Bereich Drucken und auch beim Scannen lieferte eine einwandfreie Bildschärfe.

Wer also einen billigen Drucker sucht, ohne große Betriebskosten auf sich zu nehmen, sollte sich an die günstigen Modelle von Lexmark und HP halten. Hier kann man verkehrt machen, da hier die Preise gerade mal bei 1,0 Cent pro Druck liegen.

Ein Kommentar to “Druckertest: Selbst billige Multifunktionsgeräte drucken sehr gut”

  1. Brother DCP-165C ab 59,80 Euro | Günstiger Drucken meint:

    […] mehr Discounter stellen den Kunden Multifunktionsgeräte zur Verfügung. Der Brother DCP-165C ist heute für nur 59,80 Euro bei Plus zu haben. Möglich […]

Kommenatar hinterlassen: