Die Geister scheiden sich an der Frage, was besser ist. Für die einen ist nur eine Original-Druckerpatrone auch eine gute Patrone, andere dagegen schwören auf die Möglichkeit, leere Patronen wieder aufzufüllen. Eine endgültige Wahrheit gibt es wohl nicht, einige Faktoren aber führen dennoch zu erhellenden Antworten.

Ottmar Korbmacher von Epson rät grundsätzlich vom Auffüllen der Tintenpatrone ab. Das Nachfüllen könne zu irreparablen Schäden führen, sagt Korbmacher. Staubpartikel, die in die Patrone gelangen, könnten zum Ausfall des Druckerkopfes führen. Dass ein Hersteller von Druckerpatronen diese Meinung vertritt, stellt jedoch keine große Überraschung dar. Experten hingegen meinen, dass das Auffüllen durchaus eine sinnvolle Option sei, bei der sich erhebliche Kosten einsparen ließen. Mit handwerklichem Geschick könnte man das sogar selbst machen, allerdings sei das alles andere als einfach. Bequemer sind da die Druckertankstellen, die kostengünstig das Auffüllen anbieten. Hier ist jedoch Vorsicht geboten. Es gibt leider auch Anbieter, die die Patrone nicht komplett auffüllen, um so ihre Gewinne zu erhöhen. Zur Sicherheit ist es ratsam, einen Testdruck mit der aufgefüllten Patrone zu machen und sich schriftlich bestätigen zu lassen, dass sie auch wirklich voll ist.

Wie man auch zu dem Thema stehen mag, die Original-Patronen erzeugen einzigartige Farben, die man durch Nachfüllen nicht erreichen kann. Das ist schon aus rein praktischen Gründen nicht möglich, denn die Rezepturen der Patronen-Hersteller sind geschützt und dürfen von Druckertankstellen nicht verwendet werden. Wer sich dennoch für das Auffüllen entscheidet, sollte das rechtzeitig tun. Dadurch kann verhindert werden, dass Luft in den Druckkopf gelangt.

Kommenatar hinterlassen: