Der preisgünstige Farb-LED-Drucker Dell 1250c eignet sich vor allem für das Home-Office oder als Drucker an einem einzelnen Arbeitsplatz. Der rund 160 Euro teure Dell-Drucker überzeugt mit seiner kompakten Bauweise, die ihn leicht in bestehende Arbeitsumgebungen integrieren lässt.

Der Dell 1250c ist nämlich nur 23 Zentimeter hoch und misst in der Breite und Tiefe nur 39 x 30 Zentimeter. Die Gehäusefarbe ist mit einem edlen Schwarz ebenfalls schlicht gehalten. Um dieses platzsparende Design zu erreichen, lässt sich das Papierfach ausklappen. Hier passen rund 150 Blatt normales Papier hinein. Doch auch für Fotopapier und anderes Spezialpapier findet sich hier Platz. Das Bedienfeld auf der oberen Seite des Farb-LED-Druckers ist ebenfalls flach und simpel. Daraus ergibt sich ein kleiner Nachteil, denn das Display lässt sich nicht ein- und ausklappen. Wenn man etwas darauf lesen will, muss man schon aufstehen und direkt auf die Anzeige schauen.

Die LED-Anzeigen auf dem Bedienfeld geben optisch Meldung, ob der Dell Drucker einsatzbereit und wie voll der Toner noch ist. Den Toner wechselt man nicht an der Oberseite, sondern an der Seite des Gehäuses. Hier findet man die Tonerkassetten. Unterschieden wird hier zum einen in die schwarze Farbkassette und in die einzelnen Kassetten mit Cyan, Magenta und Gelb. Laut Hersteller sollen die Farbkassetten rund 700 Seiten drucken können. Damit ergibt sich ein Preis von 7,8 Cent pro Seite. Die normalen Schwarz-Weiß-Seiten kosten 7 Cent. Leider gibt es bei dem Drucker keine Duplex-Funktion. Auch auf einen WLAN-Anschluss haben die Hersteller verzichtet.

Ein weiterer Vorteil ist, dass sich der Dell 1250c sehr einfach und intuitiv bedienen lässt. Die notwendigen Treiber und wichtigen Installationsdateien kann man der mitgelieferten CD entnehmen. Vor allem für Einsteiger ist das Gerät also ideal. Doch zugunsten des niedrigen Preises muss man auf die Verbindungsoptionen verzichten.

Kommenatar hinterlassen: