Auf dem Markt gibt es auch immer wieder neue Programme, die beim Senken der Druckkosten helfen sollen. Dabei spielt es keine Rolle, welchen Drucker man besitzt, denn die Verbrauchskosten sind bei jedem Drucker mit am teuersten. Die Programme sollen den Verbrauch merklich reduzieren.

Die Anschaffung von einem Drucker muss nicht immer teuer sein, doch spätestens beim verbrauch wird man die Kosten merken. Tinte, Toner oder Papier benötigt man immer, um den Drucker auch zu betreiben. Mit den richtigen Tools kann man dies reduzieren, doch nicht immer halten die Programme auch, was sie versprechen. Anwendung finden sie, wenn man zum Beispiel etwas aus dem Internet ausdrucken möchte. Hier sind immer wieder Dokumente dabei, die nur wenige Zeilen enthalten. Viele Hersteller legen hier schon die Tools zum Drucker bei. Bei Canon gibt es zum Beispiel das Programm Easy Web Print und bei Epson nennt sich die Software Web-to-Page. HP nennt es das Smart Web Printing. Doch auch im Internet gibt es die Funktion, dass man sich eine Druckansicht anzeigen lassen kann bei den meisten Dokumenten. Vor dem Drucken bekommt man über die Programme angezeigt, welcher Inhalt auf welche Seite geschrieben wird. Dabei druckt man nachher nur die Seiten aus, die man wirklich benötigt.

Die meisten Tools haben allerdings noch mehr zu bieten. Sie funktionieren auch bei normalen Dokumenten, die man ausdrucken will. Somit kann man den Seitenaufbau vor dem Druck kontrollieren und man kann auch die verwendete Tinte steuern. Beispiel für solche Programme sind zum Beispiel Greenprint World oder der Inksaver. Diese können bei Windows XP und Vista installiert werden. Eine interessante Angabe ist beim Benutzen der Tools immer, der Wert des gesparten Geldes.

Kommenatar hinterlassen: