Vor einiger Zeit sind die 3D-Drucker für den heimischen Gebrauch auf den Markt gekommen. Jetzt werden diese Geräte von dem CAP/PLM-Systemhaus als nur eins von sechs Vertriebspartnern in Deutschland vertrieben. In der letzten Zeit wächst der Markt der 3D-Drucker auch stetig an und aus diesem Grund brachte der Drucker-Spezialist seine neuen Geräte auf den Markt.

Die Designjet-3D-Printer erzeugen mithilfe der gelieferten Datensätze robuste Kunststoff-Modelle. Dies ist eine sehr hochentwickelte Neuheit. Somit können kleine Dinge im Haushalt beispielsweise ersetzt werden. Die beiden Modelle von HP zeichnen sich auf dem Markt nicht nur durch ihre hohe Zuverlässigkeit aus, sondern produzieren auch sehr niedrige Gesamtkosten. So wird das Drucken mit solch einem 3D-Drucker zu einem echten Erlebnis. Laut den aktuellen Angaben des Herstellers bieten beide Geräte einen sehr niedrigen Total Cost of Ownerchip an. Hierbei werden vor allem auch die Kosten der Anschaffung sowie auch für den laufenden Betrieb und die Modellproduktion berücksichtigt. Laut HP passen die Modelle auch sehr gut in das Lösungsportfolio für die digitale Produktentwicklung. Mit den neusten Berechnungen wird auf dem PC ein 3D-Modell erstellt. Danach wird diese Berechnung auf den Drucker übertragen und mit dünnen Fäden, welche schnell aushärten, werden die Modelle erstellt. Dennoch muss man erst einmal abwarten, wann die Geräte genau von CINEG AG in Deutschland vertrieben werden.

Es stehen erst einmal nur Termine zur Verfügung, an welchen man sich diese Geräte noch einmal anschauen kann. Es ist nur noch abzuwarten, wie die Geräte bei den Kunden ankommen werden und zu welchem Preis diese dann verkauft werden.

Kommenatar hinterlassen: