Um Kosten einzusparen, steigen viele Verbraucher vom Neukauf der Originalpatronen auf das Wiederbefüllen der Patronen um.

Natürlich können Verbraucher beim Neueinsatz ihrer Patronen auf günstige Nachbauten von Drittanbietern zurückgreifen. Bei Erscheinung einer neuen Patronenbauform allerdings haben die Verbraucher dabei in den ersten Monaten schlechte Karten. Als günstige Alternative bleibt dann noch das Nachfüllen der Originalpatronen.

Es gibt verschiedene und auch besonders einfache Möglichkeiten, die Canon-Patronen neu zu befüllen. Als die einfachsten Methoden erweisen sich die, bei denen es nicht erforderlich ist, den Tintenauslass der Patrone abzudichten und die Nachfüllöffnung im Anschluss nicht wieder verschlossen werden muss. Die Canon-Patronen gibt es in drei Varianten, die sich nur in ihrer Füllmenge unterscheiden. Um sie schnell und einfach wieder zu befüllen, genügt jedoch ein und dieselbe Methode.

Um diese Methode des Wiederbefüllens umzusetzen, sollte der Verbraucher gewisse Voraussetzungen erfüllen. So sollte er neben leeren Tintenpatronen auch die entsprechende Fülltinte, einen 2-mm-Bohrer für die Bohrmaschine oder den Handbohrer und eine Spritze mit langer Kanüle (mind. 50 mm) parat halten.

Auf einer mit Zeitung ausgelegten Arbeitsfläche kann nun mit dem ersten Schritt des Wiederbefüllens begonnen werden. In die hintere Kammer des Patronentanks wird ein kleines Loch gebohrt, durch welches später die Tinte eindringen kann. Dabei sollte der 2-Millimeter-Bohrer an der Rückseite der Patrone, knapp über dem Boden angesetzt werden. Damit der Schwamm im Inneren nicht zerstört wird, sollte beim Bohren besondere Vorsicht walten. Nun kann der Verbraucher die Kanüle in das gebohrte Loch und vorsichtig durch den Schwamm führen. Ist die Kanüle in der Vorratskammer des Tintentanks angekommen, kann der nächste Schritt eingeleitet werden. Dabei wird mithilfe der Spritze die Nachfülltinte aufgezogen. Die gefüllte Spritze kann nun in die zuvor eingeführte Kanüle gesteckt und die Patrone langsam gefüllt werden. Ist die Vorratskammer vollständig gefüllt, wird die Patrone mit der Auslassöffnung nach unten auf die Arbeitsunterlage gestellt. Nach etwa einer Minute sind die Schwämme mit der Tinte gesättigt. Anschließend wird die Vorratskammer nach dem gleichen Prinzip erneut befüllt. Ist der Nachfüllvorgang angeschlossen, kann die Patrone wieder in den Drucker eingesetzt werden.

Kommenatar hinterlassen: