f der IFA zeigt Brother seinen neuen Drucker MFC-J4510DW, der vor allem mit A3-Druck und Tintenpatronen mit Chip überzeugen soll. Eine komplett neue Serie dieser Modelle ist geplant, die sich sowohl für den Heimgebrauch als auch für kleinere Büros eignen.

Das erste auffällige Merkmal des neuen Modells: Dokumente in A4-Größe werden nicht mehr wie üblich im Hochformat, sondern im Querformat gedruckt. Damit ist der MFC-J4510DW trotz möglichem A3-Druck und integriertem Scanner nicht wesentlich breiter, sondern lediglich tiefer. Als Drucktempo werden 20 Seiten in Schwarz/Weiß angegeben und 18 Seiten im farbigen Modus pro Minute. Der Druck von A3-Papier erfolgt durch das intelligente Design im Hochformat. Allerdings sind für derart große Blätter keine Papierkassetten, sondern nur ein manueller Einzug vorgesehen. A4-Formate lassen sich in der enthaltenen 150 Blatt Kassette aufbewahren. Die Druckbreite ist begrenzt, weswegen sich Formate mit A3+Größe nicht einziehen lassen. Der Randlosdruck wird hingegen unterstützt.

In Sachen Schnittstellen und Verbindungen bietet der Brother MFC-J4510DW USB und einen Ethernetanschluss. Ebenso integriert ist ein WLAN-Modul und Apples Airprint Funktion. Zusätzlich hat sich Brother für eine WiFi-Direkt Schnittstelle entschieden. Der Druck via E-Mail ist nicht möglich, wogegen Googles Cloudprint Unterstützung findet. Neben der Druck- und Scanfunktion findet sich in diesem Modell ein Faxgerät wieder. Für die Bedienung sorgt ein übersichtlicher Touchscreen mit einem 3,7 Zoll großen Display. Das Menü ist nicht nur intuitiv angeordnet, sondern verfügt über gut sichtbare und große Symbole. Die Tintenpatronen bei Brother sind neuerdings mit einem Chip versehen, um eine genaue Füllstandsanzeige zu gewährleisten. Ab November 2012 soll das neue Modell mit einem Preis von 250 Euro im Handel bereitstehen.

Kommenatar hinterlassen: