Besonders wenn für einen Drucker eine längere Arbeitspause ansteht, sollte man diesen auch richtig darauf vorbereiten. So kann man bei einer späteren Verwendung böse Überraschungen ersparen. Vor allem sollte man solch ein Gerät nicht mit vollem Tank stehenlassen. Um die Lebensdauer von einem Laserdrucker zu erhöhen, sollte man bei einer längeren Arbeitspause die Fixiereinheit herausnehmen.

Vor allem auch Tintendrucker können bei längeren Pausen leicht eintrocknen und dafür reichen schon mal auch wenige Wochen aus. Vor allem auch Tinte, welche auf dem Papier schnell trocknen soll, verkrustet auch leider dann im Druckkopf, sobald Luft daran kommt. Dennoch lässt sich dies leicht vermeiden. Vor der Pause sollte man die Druckköpfe mit einem feuchten Wattestäbchen reinigen. Noch ein weiteres Problem ist die Korrosion. Diese kann man aber auch vermeiden, in dem man keine leeren Tanks in dem Drucker hinterlässt. Im normalen Alltag sollte ein Drucker nicht vom normalen Stromnetz getrennt werden, da meist jeder Neustart eine lange Reinigungsprozedur mit sich bringt und meist auch noch unnötig Tinte mit sich bringt. Die Tinte ist zudem auch meist noch das Teuerste an dem Drucker. Allerdings ist es bei einem längeren Stillstand wichtig, den Drucker vom Netz zu trennen. So kann auch Strom gespart werden.

Vor allem Laserdrucker sind bei einem längeren Stillstand weniger anfällig als Tintenstrahldrucker. Bei absehbaren Pausen ist es immer ratsam die Fixiereinheit zu entspannen, ansonsten besteht fast immer die Gefahr, dass beim ersten Druck viele Streifen und Schlieren zu sehen sind.

Kommenatar hinterlassen: