Mit seiner neuen Serie bietet Epson für das Büro A3-Drucker und Multifunktionsgeräte an. Im Preis variieren die Geräte zwischen 230 und rund 400 Euro.

Die Namen der Epson Workforce-Serie lauten WF-7015, WF-7515 und WF-7525. Epson reiht sich damit in die Riege von HP und Brother, die bereits Tintenmultifunktionsgeräte für A3-Formate auf den Markt brachten. Die Kennzeichnung der Geräte soll zukünftig beibehalten werden. Eine Änderung machte das Unternehmen bei den Namenszusätzen, die jetzt wegfallen.

Das Produkt WF-7515 besitzt einen automatischen Dokumenteneinzug sowie USB, Ethernet und WLAN. Ein Kartenleser ist in dem für A3-Drucke und -Scans auslegten Gerät vorhanden. In der Geschwindigkeit kommt das AiO-Modell auf 8,4 farbige und 15 schwarz-weiße Seiten. Es verfügt dazu über eine Papierkassette für 250 Blatt. Der Epson WF-7525 enthält dagegen zwei Papierkassetten, eine Duplex-Einheit sowie den Dokumenteneinzug. Für 70 Euro mehr als das WF-7515 ist jenes Gerät erhältlich. Der WF-7015 ähnelt dem 7525-Drucker und besitzt daher auch zwei Papierkassetten sowie den Duplexer. Die Kosten für das Produkt liegen bei rund 230 Euro. Alle Modelle sind ab Januar 2012 im Handel erhältlich.

Zu den Gemeinsamkeiten in der Ausstattung zählt Epson Connect. Damit sind Druckaufträge aus der Ferne mittels Airprint und Google Cloud Printing steuerbar sowie die Anbindung an eine Email-Adresse. Zum Standard der Multifunktionsgeräte gehören zudem vier Tintenpatronen. Eine L-Patrone ist bei der Lieferung enthalten. Die zum Nachfüllen möglichen XL-Patronen liegen im Preis über den Kosten vergleichbarer Modellen von anderen Anbietern. Die Kosten pro Seitenpreis betragen hier 8,7 Cent.

Kommenatar hinterlassen: