15
Mar

Das US-StartUp re:3D hat mit dem Gigabit 3D den bislang größten 3D-Drucker für Heimanwender entwickelt und soll den Angaben zufolge 2.500 US-Dollar als Bausatz kosten. Das Gerät kann Objekte mit einer Größe von bis zu 60*60 Zentimetern drucken und würde völlig neue Möglichkeiten eröffnen.

Das Unternehmen hat auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter eine Kampagne gestartet, um insgesamt 40.000 US-Dollar für die Produktion des Gigabot 3D einzusammeln. Die Kampagne endet am 9.Mai 2013 und das Finanzierungsziel wurde mit bislang knapp 93.000 US-Dollar bereits deutlich übertroffen. Neben Heimanwendern sollen vor allem Kleinunternehmen mit dem neuen 3D-Drucker angesprochen werden.

Der Zielmarkt des Gigabot 3D ist vorwiegend Lateinamerika. Als Bausatz mit fünf Pfund Druckermaterial PLA-Biopolymer kostet er 2.500 US-Dollar und als Fertig-Gerät sind 4.000 US-Dollar zu zahlen. Die Entwickler haben mit dem Gigabot 3D bereits eine große BenitoSanduchi-Vase des Designers Ben Malouf als Beispiel für die kreativen Möglichkeiten ausgedruckt. Bisherige 3D-Drucker wie der Replicator 2X des Herstellers MakerBot können nur Gegenstände mit einer Größe von 24,6*15,2*15,5 Zentimeter ausdrucken. Zur Zeit wird der Gigabot 3D auf der Technologie- und Entwicklermesse South by Southwest (SXSW) der Öffentlichkeit vorgestellt.

Kommenatar hinterlassen: