Der Fantasie sind in der heutigen Zeit keine Grenzen mehr gesetzt. So wurde jetzt ein 3D-Drucker vorgestellt, welcher nicht mehr nur für große Firmen geeignet ist, sondern auch für den heimischen Gebrauch sehr gut zu verwenden sind. Vorgestellt wurde das gerät auf der Berliner Internet- und Bloggerkonferenz.

Mit dem neuen 3D-SDrucker können viele kleine Hindernisse des Alltags nun bald der Vergangenheit angehören. Hierzu muss man nur das Gerät aufbauen und an einen Rechner anschließen, danach einfach Wunschdesign von der Opensource-Software als 3D-Modell umrechnen, schnell und einfach ausdrucken lassen und fertig. Der Drucker besitzt den Namen Makerbot und wurde auf der Internet- und Bloggerkonferenz von drei Erfindern vorgestellt. Geduldig wurden alle Fragen bei dieser Konferenz beantwortet und dieser 3D-Drucker war das absolute Highlight. Der Drucker sieht optisch aus, als stamme er von einem Metallbaukasten. Dennoch ist er in der Lage, schnell aushärtende Plastikfädchen übereinander zulegen. So kann man genau zusehen, wie ein Eierbecher zum Beispiel entstehen kann. Die Besucher auf der Konferenz waren begeistert. 3D-Drucker sind nicht neu, aber dennoch ist das Gerät etwas ganz besonderes. Vor allem wurde der Drucker für den heimischen Gebrauch entwickelt und somit hat er auch eine sehr angemessene Größe und kann bequem auf den Schreibtisch stellen.

Man darf gespannt sein, wie sich der Drucker auf dem Markt etablieren wird. Dennoch ist es sehr faszinierend und praktisch zugleich. So kann man Probleme schnell und einfach lösen und das nur mit wenigen Handgriffen.

Kommenatar hinterlassen: